0

Nr.05 B-17, Pilot: Scott A. Briley, Absturz: 13.04.1944 bei Breitenbrunn, Nähe von Bad König, 384BG, 545BS

 

MACR: 3874

Flugzeugtyp: B-17 G    

Flugzeugkennung: 42-97233

Pilot: 1LT. Scott A. Briley      

Co-Pilot: 1LT. Marcel L. LeTourneau

Nose Gunner: S/Sgt. Vincent Consoli

Navigator: 2LT. Dexter H. Warren

Radio Operator: T/Sgt. Carl E. Hitchcock

Top Turret Gunner: T/Stg. Jack P. Ward

Ball Turret Gunner: S/Stg. Karl F. Stauffer

Tail Gunner: S/Stg. Ralph W. Voorhees

Right Waist Gunner: S/Stg.  James W. McLain

Left Waist Gunner: S/Stg. John R. Allen

Einheit: 384BG. 545.BS

Datum: 13. April. 1944, Uhrzeit: 13:54

Angriffsziel: Schweinfurt

Absturzursache: Luftkampf

Absturzort: Lageort des Hauptwracks: „Sellenplatte“ an der Hainhausgrenze bei Breitenbrunn

Status: Alle überlebt durch Fallschirmabsprung (Gefangenschaft),                                                

Heimatflughafen: AAF Sta. 106 (England)

                                

Absturzhergang: Beim Anflug auf Schweinfurt wurde die B-17 von 15 Langnasen Fw190 und 2 Me-109 über Bensheim bei Heidelberg angegriffen und aus dem Verband herausgeschossen. Die Maschine erhielt Treffer die zur Explosion führte.

Die Besatzung konnte sich vor der Explosion mit dem Fallschirm retten und kam in Kriegsgefangenschaft nach Oberursel. Drei Crewmitglieder wurden wegen Verwundungen in das Deutsche Militärhospital nach Dieburg gebracht.

An diesem Tag wurden innerhalb von 3 Minuten Sechs B-17 abgeschossen. Nur eine B-17 konnte nach England zurück kehren.

 

Klaus Deschner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.