0

Nr.04 B-17, Pilot: Clarence G. Stearns, Absturz: 13.04.1944 bei Gumpen/ Fürth Odenwald, 384BG, 547BS

 

MACR: 3867                                       

Flugzeugtyp: B-17 G    

Flugzeugkennung: 42-31433

Pilot: 1LT. Clarence G. Stearns          

Co-Pilot: 1LT. Joseph L. Bedsole  (KIA)

Nose Gunner: T/Sgt. Desmond Q. Dillingham

Bombardier: 1LT. Donald R. Ackerson

Navigator: 1LT. Robert E. Hock

Radio Operator: T/Sgt. Edward T. Hill

Top Turret Gunner: T/Stg. David L. Barkhurst

Ball Turret Gunner: S/Stg. Pierre Joseph

Tail Gunner: S/Stg. Warren H. Martell

Right Waist Gunner: S/Stg.  John T. Bobison

Left Waist Gunner: S/Stg. Theodor B. Carrigan

Einheit: 384BG. 547.BS

Datum: 13. April. 1944, Uhrzeit: 13:54

Angriffsziel: Schweinfurt

Absturzursache: Luftkampf mit Fw190 und Me109

Absturzort: Gumpen (Odenwald)

Status: 9 überlebt durch Fallschirmabsprung (Gefangenschaft), 1KIA                                                       

Heimatflughafen: AAF Sta. 106 (England)

                                

Absturzhergang: Beim Anflug auf Schweinfurt wurde die B-17 von 15 Langnasen Fw190 und 2 Me-109 über Bensheim bei Heidelberg angegriffen und aus dem Verband herausgeschossen. Die Maschine erhielt einen Treffer in den Linken Motor Nummer 3 und Benzintank, die rechte Tragfläche brannte Die Besatzung konnte sich mit dem Fallschirm retten und kam in Kriegsgefangenschaft nach Oberursel. Lediglich der Co. Pilot

1 Lt. Bedsole  hatte seinen Fallschirm nicht angelegt und sprang aus Verzweiflung ohne Fallschirm aus der brennenden Maschine. Er wurde später ca. 2 Kilometer von der Absturzstelle entfernt tot aufgefunden.

Die B-17 brach brennend in der Luft auseinander und die Teile vielen weit verstreut auf das Gelände. An diesem Tag wurden innerhalb von 3 Minuten Sechs B-17 abgeschossen. Nur eine B-17 konnte nach England zurück kehren.

 

 
 Die Absturzstelle bei Gumpen

 

Klaus Deschner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.